Tradition


Laut Geschichtsschreibung kann davon ausgegangen werden, dass der Begriff „Ammerländer Schinken“ bereits seit dem 18.Jahrhundert existiert. Wann er genau geprägt wurde, ist leider nicht bekannt. Kleinere Handwerksbetriebe produzierten Schinken in geringem Umfang, heimische Bauern stellten sie vor allem für städtische Zentren her, die das hochwertige Lebensmittel bei so genannten „Speckhändlern“ gegen andere Waren eintauschten. Den Verzehr des Schinkens konnten sich die Bauern selbst kaum leisten.

Ein Jahrhundert später wurden, zeitgleich mit der beginnenden Industrialisierung in Europa, in Westerstede erste Fleischwarenfabriken gegründet, die Ammerländer Schinken an Fleischereien und Feinkostgeschäfte im In- und Ausland lieferten. Mit zunehmender Industrialisierung und dem Übersee-Handel wurde der Ammerländer Schinken über die Seehäfen Hamburg und Bremen sogar nach Großbritannien und New York exportiert. Dass es sich beim Ammerländer Schinken um eine seit vielen Generationen bestehende, bodenständige Lebensmittelspezialität mit exzellentem Ruf handelt, beweisen viele Literaturnachweise. 


Wir haben die bäuerliche Tradition aufgegriffen und produzieren nach einem Rezept unserer Urgroßväter den Ammerländer Spiekerschinken. Diese einzigartige Spezialität wird wie im 18. Jahrhundert über offenem Herdfeuer an der Decke des Ammerländer Bauernhauses 6 Monate mild geräuchert.

Besuchen Sie das Ammerländer Bauernhaus und sehen Sie wie unsere Schinken dort, fernab jeglicher industrieller Produktion, ganz traditionell reifen.